Nach oben

Die neue Gottesdienstordnung ist online!

Gottesdienstordnung 12.06. - 23.07.2021

Gottesdienstordnung 24.07. - 24.09.2021

Zweite Erstkommunion in Heining

Am vergangenen Samstag fand im Pfarrverband Passau-Heining die letzte der drei Erstkommunionen im Jahr 2021 mit 13 Kindern statt. Es wurden mehrere Termine angeboten, um die geltenden Abstands- und Hygieneregelungen einhalten zu können.

Pfarrer Thomas Brandl zog feierlich mit den Kindern in die Pfarrkirche ein. In einer Stilleübung zu Beginn sammelten sich die Kinder und schickten unter Anleitung von Pastoralassistentin Magdalena Dobler ihre Gedanken und Gebete zu Gott. Die Tischmütter entzündeten die Erstkommunionkerzen mit dem Licht der Osterkerze. „Geborgen in Jesu Händen“ - das diesjährige Motto der Erstkommunion war allgegenwärtig und zog sich wie ein roter Faden durch den gesamten Gottesdienst. Alle Erstkommunionkinder wirkten im Festgottesdienst mit und sorgten so für eine lebendige und abwechslungsreiche Feier. Als Höhepunkt der Feier empfingen die Kinder zum ersten Mal die heilige Kommunion. Im Anschluss daran führten sie am Altar einen Dank-Tanz vor. Pfarrer Brandl überreichte als Andenken den Erstkommunionkindern Bronzekreuze und wünschte ihnen Gottes Segen und Geborgenheit für ihren weiteren Lebensweg. Musikalisch gestaltet wurde die Erstkommunion von einem kleinen Ensemble des Spontichores unter der Leitung von Christl Rösch. Der Sologesang von Hanna Aigner und Lukas Haider erfreute die Gottesdienstbesucher besonders. Pfarrer Brandl dankte allen, die bei der Vorbereitung und Gestaltung der Erstkommunion mitgewirkt haben: „Trotz der Herausforderungen durch Corona konnten wir die Kinder gut auf das Sakrament der Erstkommunion vorbereiten, wir wünschen allen Familien ein schönes Fest!“

Neu renoviertes Leichenhaus erhält kirchlichen Segen

Am vergangenen Sonntag wurde feierlich das neue Leichenhaus am Friedhof in Heining eingeweiht. Die Idee, das Haus zu renovieren, gab es schon länger, in diesem Jahr konnte sie durch die Unterstützung von Ehrenamtlichen, Sponsoren und Gönnern realisiert werden.

Pfarrer Thomas Brandl segnete die mit Blumen geschmückte Aussegnungshalle und dankte allen beteiligten Personen, die bei der Renovierung mitgewirkt haben. Musikalisch wurde die Feier von der Bläsergruppe Heining-Schalding umrahmt. Neben der großzügigen Aussegnungshalle mit moderner Beleuchtungstechnik und Sitzgelegenheiten wurden ein lang ersehntes WC für die Friedhofbesucher und ein Technik- und Abstellraum in das Gebäude integriert. Kirchenpfleger Josef Huber gab einen kurzen Einblick in die Geschichte des Heininger Leichenhauses, die bis ins Jahr 1922 zurückreicht. Zuerst dachte man an einen Neubau, dieser war aber aus finanziellen Gründen nicht umsetzbar. Mit der unentgeltlichen Unterstützung des Kinderhaus-Architekten Philipp Donath konnte ein Bauplan mit einem tollen Lichtkonzept entwickelt werden.  Von der Firma Wimmer Bau wurden die baulichen Maßnahmen umgesetzt. Die Erneuerung der aufwendigen Elektroinstallation wurde von Günter Weinholzner übernommen, Malermeister Jürgen Wenzl unterstützte das Projekt mit vergünstigter Farbe und großem Engagement beim Streichen des Gebäudes. Der Mittelpunkt des neuen Leichenhauses ist das große Kruzifix, das von Katrin Heide restauriert wurde.  Da das Holzkreuz in einem maroden Zustand war, musste dies ersetzt werden. Severin Haydn kümmerte sich um hochwertiges Holz, das von der Schreinerei Schatzl gespendet wurde, und fertigte daraus das neue wunderbare Kreuz an, auf dem dann Frau Heide die restaurierte Jesus-Figur montierte. Die Restauration wurde von Sponsoren finanziell unterstützt. Josef Huber resümiert: „Ich denke, dass die Planer, Handwerker und wir Ehrenamtlichen ein Haus geschaffen haben, das für die vorletzte Ruhestätte der Menschen einen würdigen und zeitgemäßen Rahmen darstellt.“

 

im Foto von links: Pfarrer Thomas Brandl, KV-Mitglied Severin Haydn, Walter Donaubauer Fa. Wimmer Bau, Architekt Philipp Donath u. Kirchenpfleger Sepp Huber

Erste Erstkommunion-Feier in Heining

Am vergangenen Samstag fand im Pfarrverband Passau-Heining die erste der drei Erstkommunionen im Jahr 2021 mit 13 Kindern statt. Pandemiebedingt werden drei Termine angeboten, zwei in Heining und einer in Schalding, um die geltenden Abstands- und Hygieneregelungen einhalten zu können.
Feierlich zogen Pfarrer Thomas Brandl, Pastoralassistentin Magdalena Dobler und die Tischmütter mit den Kindern in die Pfarrkirche ein. In einer Stilleübung zu Beginn schickten die Kinder ihre Gedanken und Gebete zu Gott und stimmten sich auf den Festgottesdienst ein. Die Erstkommunionkerzen wurden mit dem Licht der Osterkerze von den Tischmüttern entzündet. Das diesjährige Motto lautete „Geborgen in Jesu Händen“, dieses Thema zog sich wie ein roter Faden durch den gesamten Gottesdienst, bei dem alle Erstkommunionkinder mitwirkten und so für eine lebendige Feier sorgten. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von einem kleinen Ensemble des Spontichores unter der Leitung von Christl Rösch. Besonders der Sologesang von Hanna Aigner und Lukas Haider erfreute die Gottesdienstbesucher. Als Höhepunkt der Feier empfingen die Kinder zum ersten Mal die heilige Kommunion. Im Anschluss daran führten sie am Altar einen Dank-Tanz vor. Als Andenken überreichte Pfarrer Brandl den Erstkommunionkindern Bronzekreuze und wünschte ihnen Gottes Segen und Geborgenheit für ihren weiteren Lebensweg. Pfarrer Brandl dankte allen, die bei der Vorbereitung und Gestaltung der Erstkommunion mitgewirkt haben: „Trotz der Herausforderungen durch Corona konnten wir die Kinder gut auf das Sakrament der Erstkommunion vorbereiten, wir wünschen allen Familien ein schönes Fest!“

 

Kindergartenverein Heining - Neue Vorstandsmitglieder gewählt

Der Kindergartenverein Heining e.V. traf sich zur Mitgliederversammlung. Neben dem Bericht zu den Aktivitäten in den Jahren 2020 und 2021 von der Vorsitzenden Evi Huber – pandemiebedingt musste die Mitgliederversammlung im Herbst 2020 verschoben werden – stellte Kassier Otto Müller den Kassenbericht vor.

Nach dem Bericht der Kassenprüfung und der Entlastung des bisherigen Vorstands wurden Frau Huber (3.v.r.) zur Ehrenvorsitzenden und Herr Müller (2.v.l.) zum Ehrenkassier des Kindergartenvereins ernannt, sie waren beide über 20 Jahre im Vorstand des Vereins tätig.

Die Kinderhaus-Leiterin Heike Anetzeder (1.v.l.) bedankte sich für die langjährige Tätigkeit und das unermüdliche Engagement für den Fördervereins des Kinderhauses Heining. Sie überreichte ihnen Geschenke, u.a. Bilder, die von den Kinderhaus-Kindern gestaltet wurden. „In jedem Gruppenraum des Kinderhauses gibt es Erinnerungen (z.B. Spielsachen, Möbel, Spielhaus im Garten usw.), die durch den Förderverein ermöglicht wurden.  Ohne diese Unterstützung wären wir bei weitem nicht so gut ausgestattet“ sagt Brigitte Peutler, stellvertretende Kinderhaus-Leiterin.

Im Anschluss daran fanden Neuwahlen statt: Eva Tausch (3.v.l.) wurde zur neuen Kassierin und Florian Stelzer (1.v.l.) zum neuen Vorsitzenden gewählt. „Wir treten in große Fußstapfen, Frau Huber und Herr Müller haben in ihrer Amtszeit über 200 Mitglieder geworben und das Kinderhaus nach Kräften unterstützt, dafür gebührt ihnen größter Respekt“ erläutert Herr Stelzer. Zusammen mit Christine Hauer (2.v.r.) als Schriftführerin bilden Frau Tausch und Herr Stelzer das neue Vorstandsteam. „Wir werden alles daransetzen, die Erfolgsgeschichte des Vereins, den es bereits seit 1960 gibt, fortzuschreiben, um die Kinder in Krippe, Kindergarten und Hort des Kinderhauses Heining weiterhin so gut wie bisher zu unterstützen“ sind sich die drei Vorstandsmitglieder einig.

Sie wollen Mitglied im Förderverein werden? Besuchen Sie die Seite des Kindergartenvereins hier auf der Homepage des Kinderhauses Heining, dort finden Sie das Beitrittsformular.

Vorstell-Gottesdienst der Erstkommunionkinder

Geborgen in Jesu Händen

Im Pfarrverband Passau-Heining wurden in drei Gottesdiensten (einer in Schalding, zwei in Heining) die Erstkommunionkinder, Corona-konform aufgeteilt in kleine Gruppen, der Pfarrgemeinde vorgestellt. Zu Beginn gab Pastoralassistentin Magdalena Dobler einen kurzen Rückblick auf die bereits absolvierten Etappen auf dem Weg zur Erstkommunion. Sie erinnerte die Kinder an die Weggottesdienste, die interaktiven Kirchentouren, die die Kinder jeweils eigenständig in den Kirchen durchführten, an die Erstbeichte und die Aktionen und Aktivitäten der Tischmütter. Wie bei den vorangegangenen Weggottesdiensten schickten die Kinder, die in einer Stilleübung, bei der ruhige Musik eingespielt wurde, wieder Gedanken an Gott. Magdalena Dobler erläuterte das Motto der Erstkommunion „Geborgen in Jesu Händen“. Danach wurden die jeweiligen Vorstellungstafeln von Tischmüttern präsentiert. Im Anschluss daran stellten sich die Kinder persönlich mit ihrem Namen vor und gaben einen kurzen Einblick in ihre Hobbies. Jedes Erstkommunionkind hatte eine Gebetskarte vorbereitet, darauf haben sie sich selbst gemalt und ihren Vornamen dazu geschrieben. Diese Karten wurden an die Pfarrangehörigen verteilt, die eingeladen wurden, die Kinder in ihr Gebet einzuschließen. Zusammen mit Pfarrer Thomas Brandl beteten die Kinder das Vater unser mit Gesten. Pfarrer Brandl sagte: „Trotz der Einschränkungen durch Corona konnten wir erfolgreich die Erstkommunionvorbereitung durchführen. Wir danken allen, die mitgeholfen haben und freuen uns auf die Erstkommunionen in Heining und Schalding im Juni und Juli!“

Nachruf für unseren langjährigen Chorleiter Anton Wittkowsky

Besonderer Gottesdienst am Fest des Hl. Valentin

Die Liebe hört niemals auf

Am vergangenen Wochenende lud der Pfarrverband Passau-Heining in die Pfarrkirche St. Severin und in die Expositur St. Michael zu insgesamt drei Gottesdiensten am Valentinstag ein. Unter dem Motto „Mein Symbol für die Liebe“ führte Pastoralassistentin Magdalena Dobler in den Gottesdienst ein und erklärte, „dass der Valentinstag der Tag der Liebenden, der Frischverliebten, der länger-Liebenden und der Tag der Freundschaft ist“. Als Lesung wurde aus dem Korintherbrief das Hohelied der Liebe vorgelesen, das vielen von kirchlichen Trauungen bekannt ist. „Wir feiern in Valentin einen Heiligen, dem nachgesagt wird, dass er im Namen Gottes die Liebe der Menschen unterstützt hat und zum Patron der Befreundeten geworden ist“, erläutert Magdalena Dobler. „Zum Zeichen der Liebe brennen vor dem Altar Kerzen, die in Form eines Herzens für uns leuchten“, ergänzt Pfarrer Thomas Brandl. Als Symbol für die Liebe durften sich die Gottesdienstbesucher am Ende des Gottesdienstes bereitgestellte Rosen und kleine Lesezeichen mit nach Hause nehmen.

Erstkommunionvorbereitung 2021 im Lockdown

Geldübergabe für Heininger Missionsprojekt in Uganda